Newsletter zur Muster­fest­stellungs­klage

Neueste Muster­fest­stellungs­klagen:

Muster­fest­stellungs­klage gegen die Mercedes-Benz Bank

Neben der VW Bank möchte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V. auch der Mercedes-Benz Bank an den Kragen. Der Klagegrund ist der gleiche: Die Vergabe von Autokrediten, deren Verträge fehlerhafte Informationen beinhalten. Dieser Musterfeststellungsklage können sich betroffene Kreditnehmer bereits anschließen, indem sie sich in das entsprechende Klageregister eintragen.

Im Erfolgsfall gäbe es für Kreditnehmer die Möglichkeit, ihre Autokredite zu widerrufen. Autokäufer könnten ihr Fahrzeug zurückgeben, um ihr bereits gezahltes Geld, sprich Anzahlung und Raten, zurückerstattet zu bekommen. Denn sowohl über die Fristen als auch die Art und Weise der Berechnung zur Vorfälligkeitsentschädigung wurde in den Kreditverträgen nicht korrekt aufgeklärt. Anders als im Abgasskandal ist in diesem Fall unerheblich, ob es sich bei dem Fahrzeug um einen „Diesel“ oder „Benziner“ handelt.

Mehr zum Fall gegen die Mercedes-Benz Bank erfahren Sie hier.

Weiterlesen

Muster­fest­stellungs­klage gegen die Volkswagen Bank

Nicht nur wegen vorsätzlicher Täuschung beim Autoverkauf steht VW am Pranger, auch Verantwortliche der VW Bank GmbH werden in einem Musterfeststellungsverfahren auf der Anklagebank sitzen. In diesem Fall geht es um die Vergabe von fehlerhaften Kreditverträgen. Noch ist die Teilnahme an der Musterklage nicht möglich, aber das Klageregister soll in Kürze eröffnet werden.

Die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V. hat gegen die VW Bank GmbH, zu der die Audi Bank, SEAT Bank, ŠKODA Bank und AutoEuropa Bank gehören, eine Musterfeststellungsklage eingereicht. Den Finanzdienstleistern wird vorgeworfen, ihre Kreditnehmer in den Verträgen nicht korrekt über ihr Widerrufsrecht informiert zu haben.

Sollte die Klage Erfolg haben, können Autokäufer ihren Kreditvertrag widerrufen und sich nach Rückgabe des Fahrzeugs ihr bisher gezahltes Geld, das heißt Anzahlung und Raten, von der VW Bank erstatten lassen. Dies gilt jedoch nur für Verträge, die nach dem 12. Juni 2014 abgeschlossen wurden.

Wir informieren Sie, sobald es Neuigkeiten zu dieser Musterfeststellungsklage gibt. Weitere interessante Einzelheiten zur Klage gegen die VW Bank finden Sie hier.

Weiterlesen

Muster­fest­stellungs­klage zum Abgas­skandal

Individualklagen geschädigter Diesel­käufer haben bis­weilen nur mittel­mäßige Gewinn­chancen und fallen meist sehr kostspielig für den Kläger aus. Die Muster­fest­stellungs­klage ist in diesem Fall ein Segen für Verbraucher. Geschädigte VW-Kunden können sich der Klage kinderleicht, stressfrei und vor allem kostenlos anschließen. Im Muster­verfahren werden anschließend bestimmte grund­legende Fragen geklärt. Zum Beispiel, ob betroffene Dieselkäufer ein Anspruch auf Schadensersatz haben. Das macht es für Verbraucher einfacher, ihre Ansprüche individuell gegen VW durchzusetzen.

Musterklage zum Abgasskandal

Muster­feststellungs­klage gegen VW anschließen

Die Muster­fest­stellungs­klage des Bundesverbands der Verbraucher­zentralen gegen VW wegen manipulierter Abgaswerte schreitet voran: Das Klageregister ist offen und Geschädigte können nun offiziell an der Klage gegen den Konzernriesen teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt über ein eigens eingerichtetes Register auf der Internetseite des Bundesamts für Justiz. Für die Registrierung wird ein Online-Formular zur Verfügung gestellt, welches ausgefüllt an das Bundesamt geschickt werden muss.

Anmeldung VW Musterklage

 

Worum geht's im Abgasskandal?

Doch worum geht es eigentlich bei der VW-Musterklage? Volkswagen hatte sich 2015 öffentlich dazu bekannt, Abgaswerte ihrer Diesel­fahrzeuge manipuliert zu haben. Zudem wurden alle Modelle, die den Motortyp EA 189 verbaut haben, mit einer illegalen Mani­pula­tions­soft­ware versehen. Diese sorgt dafür, dass eine Abschalteinrichtung aktiv wird und sich die Abgasanlagen der Diesel-Fahrzeuge während der Fahrt von alleine ausschalten. Schon war der Dieselskandal in aller Munde und Millionen betroffene Fahrzeug­halter stellen sich nun die Frage, wie sie zu ihrem Recht kommen.

Abgasskandal - Darum geht's